Orthopädische Beschwerden

Die Klassiker

Sie können sich nur mit Schmerzen im unteren Rücken beugen?
Oder werden Ihre Beschwerden beim Gehen stärker und ziehen im Bein entlang bis zum Fuß?

Einige Stunden am Schreibtisch verspannen Ihre Nackenmuskulatur und können Kopfschmerzen auslösen?
Oder „schießen“ diese Schmerzen manchmal in den Arm?

Ihre Schulter versagt manchmal, wenn Sie Dinge über Kopf heben wollen?
Oder sie lässt Sie nicht in Ruhe schlafen?

Wenn Sie morgens oder nach längerem Sitzen loslaufen wollen, schmerzen Ihre Leisten oder Ihr Knie?
Treppen zu gehen fordert Sie heraus, weil Ihre Knie weh tun oder diese Sie nicht ausreichend tragen können?

Die meisten Patienten, die sich physiotherapeutische Unterstützung suchen, zeigen Beschwerden an ihrem Bewegungsapparat. Dabei bilden Rücken-, Nacken-, Schulter-, Hüft- und Knieschmerzen die Top 5 der häufigsten Beschwerdeherde.

 Was erwartet Sie

Grundsätzlich startet unsere physiotherapeutische Unterstützung mit einem individuellen Befund, bei dem wir insbesondere Sie und Ihre bisherige Geschichte kennenlernen wollen.
Die folgende körperliche Untersuchung mit allgemeinen und speziellen Tests hat das Ziel, eine physiotherapeutische Diagnose für Ihr Problem zu benennen. Diese steht nicht im Gegensatz zur ärztlichen Diagnose, sondern stellt die Funktion von Körperbereichen in den Vordergrund. So kann Sie zum Beispiel ein arthrotisches Gelenk auf vielfältige Weise herausfordern: es kann entzündet sein, es kann eine Bewegungseinschränkung aufweisen, es kann nicht genügend muskulär stabilisiert oder zu schwach sein.

Diese Herangehensweise ist im Übrigen in der Grundsatzerklärung des Weltverbands der Physiotherapeuten (WCPT) zu finden. 

In diesem Zusammenhang genannte ärztliche Diagnosen:  (ISG) Blockaden, Lumbago, Ischialgie, LWS Syndrom, Bandscheibenvorfall, Bandscheibenvorwölbung, HWS Syndrom, Cerviko Brachialgie, Verspannung, Instabilität, Arthrose, Impingement, (degenerativer) Sehnenriss, Schleimbeutelentzündung, Sehnen(ansatz)reizung,  Meniskusriss, und andere …

Wie geht es weiter

Fragebögen bieten zur umfassenden Betrachtung Ihrer aktuellen Situation und zur Beurteilung Ihrer Entwicklung eine wertvolle Unterstützung.
Diese Form der persönlichen Zustandserfassung hat den Vorteil, dass Sie allein als Betroffene/r Ihren Zustand beurteilen und eine "Verfälschung" durch die Außensicht umgangen wird. Zudem können im Verlauf eines Gesprächs manche Informationen verloren gehen und wir haben somit eine beständige Sicherheit, von Ihnen ein umfassendes Bild Ihrer Situation erhalten zu haben.

Leistungstests, wenn möglich entsprechend Ihres Geschlechts, Ihres Alters und Ihrer körperlichen Einschränkung, kommen zum Einsatz, um Ihre tatsächliche momentane Leistungsfähigkeit einzuschätzen.
Dabei bedienen wir uns, wie auch bei den Fragebögen, nach Möglichkeit wissenschaftlich beschriebener Tests, so dass wir Ergebnisse mit Normwerten vergleichen und beschriebene Testverfahren anwenden können.

 

Grundsätzlich gilt

Die Therapiemethode, die Häufigkeit, die Dauer und die Frequenz der Therapieeinheiten ist abhängig von der Verordnung Ihres Arztes.

Sie entscheiden

Wünschen Sie längere oder zusätzliche Termine außerhalb der ärztlichen Verordnung, können Sie diese privat in Anspruch nehmen.

Lassen Sie sich unverbindlich telefonisch beraten:

06201 / 8731960

Haben Sie Schwierigkeiten beim Verständnis der Texte? Kein Problem. In unserem hauseigenen Wiki erhalten Sie einen Überblick über alle wichtigen Begrifflichkeiten.

Zum Wiki

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Jetzt Kontakt aufnehmen.