Sportspezifische Beschwerden

Sport ersetzt Krankheiten durch Unfälle

Dieses nicht ganz ernst gemeinte Zitat birgt auch etwas Wahres in sich: Der grundsätzliche Vorteil sportlicher Betätigung (Gewichtskontrolle, Blutdrucksenkung, psychisches Wohlbefinden, Risikosenkung lebensbedrohlicher Erkrankungen, etc.) geht einher mit der "Gefahr" von Überlastungsschäden oder (ernsthaften) Verletzungen. Trotzdem sind wir klare Befürworter regelmäßiger sportlicher Betätigung.

Typische sportspezifische Beschwerdebilder sind Reizungen von Sehnen (Achillessehne, Patellasehne, "Tennisarm", etc.), Überlastungen von Gelenken (Hüfte, Knie, Füße, etc.) und Muskeln (Schultermuskulatur, Hüftabduktoren).

Gründe für diese Beschwerden sind häufig in fehlender Koordination (Bewegungskontrolle) entsprechender Körperbereiche oder in zu einseitiger Belastung zu suchen.

First things first

Ihre erfolgreiche Therapie startet nach einer Anamnese, einer körperlichen Untersuchung, möglicherweise dem Ausfüllen von Fragebögen und Durchführen von Leistungstests und dem Festlegen auf eine physiotherapeutische Diagnose (s. orthopädische Beschwerden).

Häufig ist der entscheidende Wendepunkt für den Erfolg der Therapie bei Überlastungserscheinungen eine (kurzzeitige) Unterbrechung der regelmäßigen Überlastung. Diese Unterbrechung gibt Ihnen die Zeit, gleichzeitig mit uns an Ihren (potentiellen) Stärken zu arbeiten.

So kann es zum Beispiel für Läufer mit einer gereizten Achillessehne notwendig sein, eine Laufpause einzulegen, aber gleichzeitig ein intensives (möglicherweise auch schmerzhaftes) Krafttrainingsprogramm der Wadenmuskulatur zu beginnen.

Bei der Behandlung Ihrer Sportverletzungen orientieren wir uns nach Möglichkeit an aktuellen bestehenden Leitlinien in Verbindung mit Ihren sportlichen Zielen, unserer beruflichen Expertise und unseren eigenen sportlichen Erfahrungen. Dabei ist es uns wichtig, die Entwicklung Ihrer Belastbarkeit anhand von objektiven Kriterien (z. B. Schwellung und/oder Erwärmung des Kniegelenks) regelmäßig zu überprüfen und nicht an starren Behandlungsschemata festzuhalten.

Rückkehr zum Sport

Spezifische Leistungstests in Verbindung mit weiteren objektiven Kriterien geben Ihnen und uns Informationen, wie es um den Zeitpunkt und den Umfang Ihrer Sportrückkehr steht.
Dabei geht es insbesondere um die Risikoeinschätzung und das Verhindern einer erneuten Verletzung.

Vor allem die Zielsetzung der Rückkehr zu Ihrem Sport (Return to Sport) steht häufig in einem ungünstigen Verhältnis zu der möglichen Verordnungsfähigkeit physiotherapeutischer Leistungen durch Ihren Arzt.

Grundsätzlich gilt

Die Therapiemethode, die Häufigkeit, die Dauer und die Frequenz der Therapieeinheiten ist abhängig von der Verordnung Ihres Arztes.

Sie entscheiden

Wünschen Sie längere oder zusätzliche Termine außerhalb der ärztlichen Verordnung, können Sie diese privat in Anspruch nehmen.

Lassen Sie sich unverbindlich telefonisch beraten:

06201 / 8731960

Haben Sie Schwierigkeiten beim Verständnis der Texte? Kein Problem. In unserem hauseigenen Wiki erhalten Sie einen Überblick über alle wichtigen Begrifflichkeiten.

Zum Wiki

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Jetzt Kontakt aufnehmen.